7 wilde Mythen über Pluto

Oberfläche von Pluto

Künstlerisches Konzept der Oberfläche von Pluto. (Bildnachweis: ESO / L. Calcada)



Der ferne Pluto ist von der Erde aus schwer zu studieren, daher ist der Zwergplanet seit seiner Entdeckung im Jahr 1930 sowohl für Wissenschaftler als auch für Laien weitgehend mysteriös geblieben.



Aber Pluto steht kurz vor seiner ersten Nahaufnahme. Am 14. Juli wird die NASA-Raumsonde New Horizons nur 12.500 Kilometer vom Zwergplaneten entfernt und gestochen scharfe Bilder seiner kalten Oberfläche aufnehmen.

Da diese mit Spannung erwartete Enthüllung weniger als sechs Wochen entfernt ist, ist jetzt ein günstiger Zeitpunkt, einige der häufigsten Mythen und Missverständnisse über Pluto zu wiederholen. Hier ist ein kurzer Überblick. [Die New Horizons Pluto-Mission der NASA in Bildern]



Mythos 1: Pluto wurde nach der Disney-Figur benannt.

Ein genauer Blick auf die Chronologie entkräftet diesen Mythos. Der berühmte Disney-Hund debütierte 1930, aber er wurde ursprünglich Rover genannt; ein Cartoon mit 'Pluto the Pup' wurde erst 1931 ausgestrahlt, ein Jahr nachdem das Himmelsobjekt entdeckt und benannt wurde.

'Die Leute sagten immer wieder: 'Ah, sie hat es nach dem Hund Pluto benannt.' Es ist nun zufriedenstellend bewiesen, dass der Hund nach dem Planeten benannt wurde und nicht umgekehrt. Man ist also bestätigt“, Venetia Phair (geb. Burney), die 1930 als Schulmädchen den Spitznamen „Pluto“ für den neu entdeckten neunten Planeten vorschlug, sagte der BBC im Jahr 2006 . (New Horizons wurde im Januar desselben Jahres eingeführt.)

Mythos 2: Pluto ist winzig.

Manche Leute denken Pluto ist klein, wie ein gewöhnlicher Asteroid. Aber der Zwergplanet hat einen Durchmesser von robusten 1.466 Meilen (2.360 km) – etwa zwei Drittel so breit wie der Erdmond und drei Viertel so breit wie Jupiters Ozean-Mond Europa. Tatsächlich ist Plutos größter Mond, Charon, selbst 1.207 km groß. (Die vier anderen bekannten Satelliten des Zwergplaneten sind winzig.)



Darüber hinaus ist Pluto erheblich größer als so ziemlich jedes andere Objekt im Kuipergürtel, dem Ring aus eisigen Körpern jenseits der Umlaufbahn von Neptun. Die überwiegende Mehrheit der Kuipergürtel-Objekte hat die Größe von Kometen, nur wenige Kilometer im Durchmesser. Mehrere Dutzend sind mindestens einige hundert Kilometer breit, aber nur zwei – Pluto und der Zwergplanet Eris – sind mehr als 2.000 km groß. (Eris und Pluto sind ungefähr gleich groß.)

Mythos 3: Dort ist es die ganze Zeit dunkel.

Pluto umkreist mehr als 3 Milliarden Meilen (4,8 Milliarden km) von Die Sonne Im Durchschnitt stellen sich so viele Menschen vor, dass es auf der Oberfläche des Zwergplaneten 24 Stunden am Tag stockfinster ist. Aber das ist nicht der Fall, sagte Alan Stern, Hauptermittler von New Horizons vom Southwest Research Institute in Boulder, Colorado.

„Mittags ist die Beleuchtung auf Pluto nicht so niedrig, wie die Leute denken; es ist wie ein sehr grauer bewölkter Tag auf der Erde oder wie die Dämmerung nach Sonnenuntergang“, sagte Stern per E-Mail gegenüber guesswhozoo.com. [ Fotos von Pluto und seinen Monden ]



Das Foto des Hubble-Weltraumteleskops von Pluto ist das detaillierteste, das je gesehen wurde.

Mythos 4: Pluto war einst ein Mond von Neptun.

Dies ist eine alte Theorie, die kurz nach Plutos Entdeckung populär wurde. Es wurde 1965 widerlegt, als Forscher eine Orbitalresonanz fanden – einen Gravitations-Sweet-Spot, in dem die Bahnen zweier Körper durch ein Verhältnis von zwei ganzen Zahlen miteinander verbunden sind – zwischen Pluto und Neptun . Diese Resonanz verhindert, dass sich die beiden Objekte jemals sehr nahe kommen, sagte Stern.

Mythos 5: Pluto ist eine Eiswelt.

Die Oberfläche von Pluto ist von einer Reihe von Eis bedeckt, darunter gefrorener Stickstoff und gefrorenes Methan. Aber die Dichte von Pluto insgesamt ist doppelt so groß wie die von Wassereis, was zeigt, dass die Masse des Zwergplaneten zu etwa zwei Dritteln aus Gestein und nur zu einem Drittel aus Eis besteht. Daher ist es genauer zu sagen, dass Pluto ein felsiger Körper mit einer eisigen Schale ist.

Mythos 6: Pluto ist luftlos.

Forscher entdeckten in den 1980er Jahren, dass Pluto eine Atmosphäre hat, die wie die Erdatmosphäre hauptsächlich aus Stickstoff besteht. Aber Plutos Luft, die auch Kohlenmonoxid und Methan enthält, ist viel dünner als die der Erde und reicht deutlich weiter in den Weltraum.

Zum Beispiel reicht die Erdatmosphäre etwa 600 km über die Planetenoberfläche hinaus – etwa 10 Prozent des Erdradius. Im Gegensatz dazu liegt die äußere Grenze von Plutos dünner, variabler Atmosphäre etwa sieben Pluto-Radien von der Oberfläche des Zwergplaneten entfernt. Das Volumen der Atmosphäre von Pluto ist damit mehr als 350-mal so groß wie das des Zwergplaneten selbst, laut New Horizons-Co-Ermittler Michael Summers .

Mythos 7: Plutos Umlaufbahn ist einzigartig.

Plutos Umlaufbahn ist ziemlich elliptisch und bringt den Zwergplaneten so nahe wie 4,43 Milliarden Kilometer an die Sonne und bis zu 4,5 Milliarden Meilen (7,31 Milliarden Kilometer) von unserem Stern entfernt. Auch die Umlaufbahn des Zwergplaneten ist gegenüber der Ekliptik, der Bahnebene der Erde um die Sonne, um 17 Grad geneigt.

Die Bahnparameter von Pluto unterscheiden sich daher stark von denen der acht 'offiziellen' Planeten (eine Gruppe, zu der Pluto bis 2006 gehörte, als die Internationale Astronomische Union das Objekt auf den Status eines 'Zwergplaneten' herabgestuft hatte), die dazu neigen, ungefähr auf derselben Ebene zu liegen und bewegen sich auf mehr oder weniger kreisförmigen Bahnen um die Sonne.

Aber einige andere Bewohner des Kuipergürtels, wie die Zwergplaneten Eris und Haumea, haben noch mehr elliptische oder geneigte Umlaufbahnen, ebenso wie eine Reihe von außerirdischen Planeten.

Folgen Sie Mike Wall auf Twitter @michaeldwall und Google+ . Folge uns @spacedotcom , Facebook oder Google+ . Ursprünglich veröffentlicht am guesswhozoo.com .