Der Glaube an eine Verschwörung des Mondlandungs-Hoax könnte sich ausbreiten, wenn die Erinnerung an Apollo zurücktritt

Buzz Aldrin geht auf diesem Foto, das von seinem Apollo-11-Astronauten Neil Armstrong aufgenommen wurde, auf der Mondoberfläche in der Nähe eines Beins der Mondlandefähre.

Buzz Aldrin geht auf diesem Foto, das von seinem Apollo-11-Astronauten Neil Armstrong aufgenommen wurde, auf der Mondoberfläche in der Nähe eines Beins der Mondlandefähre. (Bildnachweis: NASA)



Während sich die Menschheit darauf vorbereitet, zu zurückzukehren der Mond , werden immer mehr Leute bestreiten, dass wir überhaupt jemals dort gewesen sind.



Nur ein kleiner Teil der amerikanischen Bevölkerung glaubt derzeit an die Apollo-Mondlandungen wurden gefälscht ; Umfragen beziffern die Zahl durchweg auf etwa 5%, sagte Roger Launius, der von 1990 bis 2002 als Chefhistoriker der NASA tätig war. Aber dieser Splitter könnte sich in den kommenden Jahren erheblich ausweiten.

'Was mich daran immer mehr beunruhigt, ist, dass es mit der Zeit und den Apollo-Landungen weiter in der Vergangenheit liegt und sich weniger Leute an sie erinnern, es könnte einfacher sein, diese Art von Ideen anzunehmen', sagte Launius, der als Senior arbeitete Beamter des National Air and Space Museum der Smithsonian Institution in Washington, DC, bevor er 2017 in den Ruhestand ging, sagte diesen Monat während einer Präsentation mit der Arbeitsgruppe Future In-Space Operations der NASA.



Verwandt: Apollo Moon Landing Hoax-Theorien, die nicht sterben werden

Die Moon-Hoax-Verschwörung bekam wirklich Beine, als das Internet online ging, fügte er hinzu. Gleichgesinnte, die zuvor relativ isoliert Flugblätter und Flugblätter gedruckt hatten, konnten plötzlich schnell miteinander in Kontakt treten und ihre Ideen in die Welt hinaustragen – Fähigkeiten, die mit dem Aufkommen der sozialen Medien im letzten Jahrzehnt oder so weiter gewachsen sind.

Die Falschmeldung sollte nicht aufgrund von Verdienst verbreitet werden; Die von den Leugnern angeführten Beweise seien 'in jedem einzelnen Fall lächerlich', sagte Launius. (Für einen guten Überblick über diese Behauptungen und warum sie nicht halten, siehe dieser Klassiker aus dem Jahr 2001 vom Astronomen Phil Plait. Um nur ein Beispiel aus Plaits Artikel zu nennen: Auf Fotos von Apollo-Astronauten auf der Mondoberfläche sind keine Sterne zu sehen, weil die Forscher ihre Kameras auf schnelle Belichtungszeiten eingestellt haben und Sterne einfach zu schwach waren, um aufgenommen zu werden.)



Launius betonte auch, dass die Apollo-Landungen während (und hauptsächlich wegen) eines Weltraumrennens mit dem Rivalen des Kalten Krieges der Vereinigten Staaten, der Sowjetunion, stattfanden. Und sowjetische Beamte machten keine Falschmeldungen geltend.

„Sie hatten sowohl die Fähigkeit als auch den Wunsch, dies zu widerlegen, wenn es wahr war – wenn wir nicht auf dem Mond gelandet wären, sondern es vorgetäuscht hätten“, sagte Launius, der über die Mond-Hoax-Verschwörung und viele andere Themen spricht in ' Apollos Vermächtnis: Perspektiven auf die Mondlandungen ,', das nächsten Monat von Smithsonian Books veröffentlicht wird. »Und sie haben nie ein Wort gesagt. Das ist ein ziemlich starkes Element für mich.'

Warum also hält die Mond-Hoax-Verschwörung an? Launius führte eine Reihe möglicher Gründe an. Manche Leute sind zum Beispiel einfach nur naiv und schlecht informiert. Dies sei ein besonders wichtiges Thema für junge Leute, die eher dazu neigen, die Website der NASA und den YouTube-Kanal eines Verschwörungstheoretikers als gleichermaßen maßgeblich zu betrachten, sagte er.



Darüber hinaus neigen einige Menschen dazu, streitsüchtig oder gegensätzlich zu sein, einige mögen das Gefühl, etwas zu wissen, was andere nicht wissen, und eine kleinere Untergruppe verkauft die Verschwörungstheorie zum persönlichen Vorteil. Und die Liebe zu Intrigen und einer guten Geschichte scheint in unsere Kultur eingebrannt zu sein.

'Amerikaner lieben Verschwörungstheorien', sagte Launius und nannte als weiteres Beispiel die vielen ausgefallenen Ideen über die Ermordung von Präsident John F. Kennedy (der Anfang der 1960er Jahre offiziell das bemannte Raumfahrtprogramm der NASA auf den Mondkurs brachte).

Pädagogen müssen das Problem des Scherzartikels ernst nehmen und sich bemühen, insbesondere die von jungen Leuten gestellten Fragen zu den Apollo-Landungen zu beantworten, fügte er hinzu.

Seit Dezember 1972, als die Apollo-17-Astronauten zur Erde aufbrachen, hat niemand mehr den grauen Monddreck betreten. Aber das könnte sich bald ändern.

Die NASA arbeitet daran, bis 2024 Astronauten auf den Mond zurückzubringen, wie von Präsident Donald Trump angewiesen. Der aktuelle Plan der Weltraumbehörde sieht den Bau einer kleinen, den Mond umkreisenden Raumstation namens Gateway vor, die als Ausgangspunkt für Roboter- und Besatzungseinsätze zur Mondoberfläche dienen soll.

Die NASA beabsichtigt, im Laufe der Zeit einen nachhaltigen, langfristigen Außenposten auf der Mondoberfläche zu bauen. Die Erkenntnisse aus dem Leben und Arbeiten auf und um den Mond werden dann den nächsten großen Sprung prägen – die Erforschung des Mars mit Besatzung.

Mike Walls Buch über die Suche nach außerirdischem Leben ' Dort draußen ' (Grand Central Publishing, 2018; illustriert von Karl Tate ), ist jetzt draußen. Folge ihm auf Twitter @michaeldwall . Folge uns auf Twitter @spacedotcom oder Facebook .