Neue Besatzung der Raumstation startet in spektakulärer Schneelandschaft

Die Sojus-Rakete mit dem NASA-Astronauten Dan Burbank und den russischen Kosmonauten Anton Shkaplerov und Anatoly Ivanishin startet am 13. November 2011 vom Weltraumbahnhof Baiknour.

Die Sojus-Rakete mit dem NASA-Astronauten Dan Burbank und den russischen Kosmonauten Anton Shkaplerov und Anatoly Ivanishin startet am 13. November 2011 vom Weltraumbahnhof Baiknour. (Bildnachweis: NASA TV)



Eine russische Rakete ist heute Nacht (13. November) erfolgreich vom verschneiten Zentralasien abgehoben und brachte einen NASA-Astronauten und zwei russische Kosmonauten zur Internationalen Raumstation.



Der NASA-Astronaut Dan Burbank und die russischen Kosmonauten Anton Shkaplerov und Anatoly Ivanishin schossen um 23:14 Uhr an Bord einer russischen Sojus-Raumsonde TMA-22 in die Umlaufbahn. EST (10:14 Uhr Baikonour-Zeit; 0414 GMT 14. November), inmitten von kalten und extrem schneereichen Bedingungen auf dem Kosmodrom Baikonour in Kasachstan.

Trotz intensiven Schneefalls am Startplatz blieben die Winde ruhig, was den russischen Lotsen den planmäßigen Start ermöglichte.



Die Raumflieger werden voraussichtlich am Mittwoch (16. November) um 12:33 Uhr EST (0530 GMT) an der Raumstation eintreffen. Das Trio wird seine Raumkapsel an das Poisk-Modul auf dem russischen Segment des Außenpostens im Orbit andocken.

Burbank besuchte die Raumstation zuvor in den Jahren 2000 und 2006 auf Missionen an Bord der Raumfähre Atlantis. Dies wird sein erster längerer Aufenthalt in dem massiven Orbitlabor sein. Shkaplerov und Ivanishin führen beide ihren ersten Raumflug durch.

Der NASA-Astronaut Dan Burbank und die russischen Kosmonauten Anton Shkaplerov und Anatoly Ivanishin sind Minuten vor ihrem Start zur Internationalen Raumstation ISS in ihrem Raumschiff Sojus TMA-22 abgebildet.



Der NASA-Astronaut Dan Burbank und die russischen Kosmonauten Anton Shkaplerov und Anatoly Ivanishin sind Minuten vor ihrem Start zur Internationalen Raumstation ISS in ihrem Raumschiff Sojus TMA-22 abgebildet.(Bildnachweis: NASA TV)

Bei ihrer Ankunft werden Burbank, Shkaplerov und Ivanishin die Crew der Expedition 29 der Station vervollständigen, die derzeit aus dem Kommandanten Mike Fossum von der NASA, dem japanischen Astronauten Satoshi Furukawa und dem russischen Kosmonauten Sergei Volkov besteht.

Fossum, Furukawa und Volkov schliefen während der Vorbereitungen für den heutigen Sojus-Start im Weltraum, wachten aber speziell auf, um eine Live-Übertragung des Starts von Bord des Orbitkomplexes zu sehen, so NASA-Beamte.



Commander Fossum und seine beiden Crewmitglieder leben und arbeiten seit Juni an Bord der Station. Sie sollen am 21. November zur Erde zurückkehren. Vor seiner Abreise übergibt Fossum das Kommando über die Station an Burbank, der für die Dauer seines Aufenthalts die neue Expedition 30 der Station leiten wird. [50 Fotos des großen russischen Raketenstarts]

Der Start heute Abend war ein wichtiger Meilenstein für die russische Föderale Raumfahrtbehörde und ihre Flotte von Sojus-Raketen. Im August stürzte in Sibirien ein Sojus-Booster mit einem Roboterfrachtschiff ab, nachdem in der dritten Stufe der Rakete ein Problem aufgetreten war.

Der unbemannte Frachtfrachter Progress 44 und seine 2,9 Tonnen Nachschub an Bord gingen bei dem Unfall verloren. Der Absturz war ein seltenes Missgeschick für die normalerweise zuverlässige Sojus-Raketenmarke.

Der Unfall brachte die Raketenflotte vorübergehend zum Erliegen, da die Booster, mit denen die Roboter-Progress-Schiffe befördert wurden, denen ähneln, mit denen Astronauten und Kosmonauten zur Raumstation gebracht werden. Russlands Federal Space Agency untersuchte die Angelegenheit und führte das Problem auf den Gasgenerator in der dritten Stufe der Rakete zurück. Diese Schlussfolgerung wurde auch von einem unabhängigen NASA-Panel bestätigt.

Die erste Versorgungsfahrt zum Orbitkomplex seit dem Absturz im August fand am 30. Oktober statt, als ein unbemannter Progress 45-Frachter erfolgreich mit fast drei Tonnen Nachschub zur Station startete.

Die russischen Kosmonauten Anatoly Ivanishin (links) und Anton Shkaplerov (Mitte) sowie der NASA-Astronaut Dan Burbank (rechts) sollen am 13. November 2011 zur Internationalen Raumstation ISS fliegen.

Die russischen Kosmonauten Anatoly Ivanishin (links) und Anton Shkaplerov (Mitte) sowie der NASA-Astronaut Dan Burbank (rechts) sollen am 13. November 2011 zur Internationalen Raumstation ISS fliegen.(Bildnachweis: NASA/Victor Zelentsov)

Der Start heute Abend trägt dazu bei, das Vertrauen in die russische Rakete wiederherzustellen, die derzeit die einzige Möglichkeit der NASA ist, ihre Astronauten zur Raumstation zu bringen. Nach der Stilllegung der Space Shuttles der Agentur verlässt sich die NASA auf russische Booster und Fahrzeuge, um amerikanische Raumflieger zum Außenposten im Orbit zu befördern.

In der Zwischenzeit entwickeln kommerzielle Unternehmen neue Raumschiffe, um zuerst Fracht und dann Besatzungsmitglieder zu und von Zielen in erdnahen Umlaufbahnen zu bringen.

Tatsächlich konnte die Crew der Expedition 30 während ihres Aufenthalts auf der Station auch bei den Testflügen von zwei Roboter-Nutzfahrzeugen dabei sein. Die Dragon-Kapsel von SpaceX und der Cygnus-Frachter von Orbital Sciences sollen voraussichtlich im neuen Jahr Demonstrationsflüge ihrer Raumsonde durchführen.

SpaceX hält derzeit einen NASA-Vertrag über 1,6 Milliarden US-Dollar, um 12 Versorgungsflüge zur Station durchzuführen. Im Dezember 2010 unternahm das Unternehmen seinen ersten Orbitaltestflug mit der Dragon-Kapsel, die auf der Falcon 9-Rakete des Unternehmens startete. Orbital Sciences hat einen Vertrag über 1,9 Milliarden US-Dollar für acht Flüge mit der Cygnus-Kapsel und der Taurus 2-Rakete des Unternehmens, die sich beide in der Entwicklung befinden.

Die NASA hat ihr 30-jähriges Space-Shuttle-Programm eingestellt, um sich auf Erkundungsmissionen jenseits der erdnahen Umlaufbahn zu konzentrieren, beispielsweise zu einem Asteroiden und zum Mars. Da kommerzielle Unternehmen einspringen, um Taxidienste zur und von der Raumstation bereitzustellen, kann sich die NASA stattdessen auf die Entwicklung neuer Raketen und Raumfahrzeuge konzentrieren, um tiefer in den Weltraum vorzudringen.

»Aus der Perspektive von jemandem, der die Gelegenheit hatte, sowieso zweimal mit dem Shuttle zu starten; zu sehen, dass die Shuttles im Ruhestand sind, ist sicherlich bittersüß “, sagte Burbank in einem Preflight-Interview. „Das Space Shuttle war trotz all seiner Majestät und Leistungsfähigkeit nie dafür ausgelegt, nur ein paar hundert Meilen vom Planeten Erde entfernt zu sein. Wenn wir also zum Mond, zu Asteroiden und zum Mars wollen, brauchen wir eine neue“ Fahrzeug, und damit beschäftigen wir uns gerade.'

Sie können Denise Chow, der Mitarbeiterin von guesswhozoo.com, auf Twitter folgen @deniechow . Folgen Sie guesswhozoo.com, um auf Twitter die neuesten Nachrichten aus den Bereichen Weltraumforschung und -forschung zu erhalten @spacedotcom und weiter Facebook .