LightSail Solar Sail der Planetary Society startet im Mai

Künstler

Künstlerisches Konzept der LightSail-Raumsonde der Planetary Society im Orbit. (Bildnachweis: Josh Spradling/The Planetary Society)



Eine vollständig von Privatpersonen finanzierte Sonnensegel-Mission wird in wenigen Monaten in die Erdumlaufbahn starten.



Die gemeinnützige Planetary Society gab heute (26. Januar) bekannt, dass ihr erstes LightSail-Raumschiff im Mai von der Cape Canaveral Air Force Station in Florida auf einer Atlas-V-Rakete der United Launch Alliance starten wird, um kritische Systeme und Technologien vor einer stärkeren Beteiligung zu testen Solarsegeln Gerichtsverfahren im Jahr 2016.

In der Luft- und Raumfahrt gibt es ein altes Sprichwort: 'Ein Test ist tausend Expertenmeinungen wert', sagte Bill Nye, CEO der Planetary Society und TV-'Science Guy'. sagte in einer Erklärung . 'Nach sechs Jahren Entwicklungszeit sind wir endlich bereit zu sehen, wie LightSail fliegt.' [ Fotos: Solar Sail Evolution für die Raumfahrt ]



„LightSail ist technisch wunderbar, aber auch wunderbar romantisch. Wir werden auf Sonnenstrahlen segeln«, fügte Nye hinzu. 'Aber warte; es gibt noch mehr: Dieses einzigartige, bemerkenswerte Raumschiff wird vollständig von Privatpersonen finanziert – Menschen, die die Raumfahrt für cool halten.'

Wie Nye sagte, funktionieren Sonnensegel, indem sie den Sonnenstrahlungsdruck nutzen, der einen sehr kleinen, aber kontinuierlichen Schub verleiht. Im Laufe der Zeit kann dieser sanfte Schub ein Segelboot auf sehr hohe Geschwindigkeiten beschleunigen, ohne dass an Bord Treibstoff benötigt wird.

LightSail ist ein winziger CubeSat; Beim Start wird das Raumschiff etwa so groß wie ein Brotlaib sein. Nach Erreichen der Umlaufbahn wird LightSail eine vierwöchige Checkout-Phase durchlaufen und dann vier dreieckige Segel einsetzen, die zusammen eine Fläche von 32 Quadratmetern abdecken.



Aber LightSail wird bei diesem ersten Testlauf nicht hoch genug fliegen, um echtes Solarsegeln zu machen. Der atmosphärische Luftwiderstand wird das Raumfahrzeug wahrscheinlich zwei bis zehn Tage nach dem Segeleinsatz nach unten ziehen, sagten Vertreter der Planetary Society.

Die Mission sollte wertvolle Daten über die Lageregelungs- und Segelsysteme von LightSail liefern – Informationen, die den Ingenieuren bei der Entwicklung des zweiten LightSail-Fahrzeugs helfen werden, das 2016 zu einer vollständigen Solarsegel-Demonstrationsmission starten soll. (Diese Mission soll weiterfliegen der erste operative Start der Falcon Heavy-Rakete von SpaceX.)

LightSail wird nicht das erste Solarsegelboot sein, das es ins All schafft. Diese Auszeichnung geht an Japans Ikaros-Sonde , die im Juni 2010 ihr 14 m breites Segel entrollte. Die NASA startete einige Monate später, im November 2010, eine Solarsegel-Demonstrationsmission namens NanoSail-D. (Die Raumsonde Cosmos 1 der Planetary Society sollte die erste sein - jemals Solar-Segelsonde, aber ihre Mission endete mit einem Raketenausfall im Jahr 2005.)



Die NASA hatte geplant, Anfang 2015 eine weitere Sonnensegel-Mission namens Sunjammer zu starten. Aber die Agentur das Projekt abgebrochen Ende letzten Jahres wegen Bedenken, dass der Hauptauftragnehmer, das kalifornische Unternehmen L'Garde, das Raumschiff nicht rechtzeitig liefern könnte.

LightSail wird beim Start im Mai als sekundäre Nutzlast reisen. Die primäre Nutzlast des Atlas V auf der Mission ist klassifiziert, sagten Vertreter der Planetary Society.

Folgen Sie Mike Wall auf Twitter @michaeldwall und Google+ . Folge uns @spacedotcom , Facebook oder Google+ . Ursprünglich veröffentlicht am guesswhozoo.com .